Chronik

Spätsommer 1945


Testspiel gegen eine englische Soldatenauswahl

23. September 1945


Erste Verhandlungen um einen Sportplatz

26. September 1945


Erstes offizielles Treffen Warbeyener Sportfreunde

28. September 1945


Erste Spielerversammlung

30. September 1945


Das erste Fußballspiel: Der VfR ist geboren

4. November 1945


Gründungsversammlung in der Gaststätte Lamers.
Peter Peters wird zum 1 . Vorsitzenden und Hugo
Bongertmann zum Geschäftsführer gewählt

1946


Erste Meisterschaftssaison

17. Juni 1956


Der VfR erhält die eine neue Platzanlage

1966 - 1968


Der VfR spielt in der Kreisliga A

1971


Errichtung eine Flutlichtanlage in Eigenleistung

1974 - 1984


Bestehen der Damenabteilung des VfR

1974


Anlage eines Brunnens zur Sportplatzbewässerung

1975


Neue Tore aus nichtrostendem Stahl werden aufgestellt

Juni 1978


Beginn des Platzhausbaues

1980


Einweihung unseres Platzhauses

1981


Sportplatzrenovierung durch Erdauffüllung,
Planierung, Einsaat und durch die Errichtung eines
neuen Ballfanges

1985 - 94


Der VfR spielt in der Kreisliga A

1986


Fertigstellung des Jugend- und Versammlungsraumes

1992


Neugründung einer Damenmannschaft

Juni 1994


Der Sportplatz wird erneuert

Oktober 1994


Ein Trainingsplatz wird angelegt und der neue Rasen
eingeweiht

Mai 1995


Aufstieg in die Kreisliga A

Juli 2005


Modernisierung und Erneuerung vom Plathaus und Sportanlage

Jan 2005


Erstmaliger Sieger Hallenstadtmeisterschaft 2005

Mai 2005


Aufstieg in die Kreisliga A

Mai 2006


Aufstieg in die Bezirksliga

Juni 2007


Erstmaliger Aufstieg der 2.Mannschaft in die B-Liga

 

Sommer 1945

Die menschliche und finanzielle Situation durch den gerade zu Ende gegangenen Krieg war für jeden einzelnen Bürger ungewöhnlich. Eine Vereinsbildung war durch die noch ausstehende Gesetzgebung der Alliierten ausgeschlossen. Bereits vor der Jahrhundertwende hatte ein Radfahrverein bestanden, welcher sich jedoch, bedingt durch die Wirren des l. Weltkrieges, auflöste.

Wir gründen einen Verein

Durch die voraufgegangene Tradition und das Verlangen einen Zusammenhalt zu schaffen,
erwachte der Jahrzehnte schlummernde Gedanke in den Warbeyener Jungen, einen eigenen Fußballverein zu gründen. Bis dato war man auf das Wohlwollen umliegender Vereine angewiesen, wenn man dort aufgenommen werden wollte um Fußball zu spielen. Eine solche Mitgliedschaft war selbstverständlich mit großen Lasten verbunden. Doch während im Juni '45 ganz Warbeyen Kirmes feierte, schmiedeten die ersten Fußballpioniere Warbeyens die ersten Vereinspläne. Das schwierigste Problem war die Beschaffung eines Sportplatzes, denn zu früheren Zeiten war kein Warbeyener Grundbesitzer bzw. keiner der
Wirte bereit, Grund und Boden zur Verfügung zu stellen. Die Gastwirtschaft der Wirtin Witwe Lamers bot sich geradezu an als Vereinslokal, da hier Wirtschaft und potentielle Spielstätte beieinander lagen und alles in der Dorfmitte lag. Die ersten Anfragen bei Witwe
Lamers waren äußerlich erfolglos, doch sie signalisierte keine völlige Abneigung gegen das Ansinnen der Warbeyener Jugend. Obgleich der Ausgang dieser Verhandlungen ungewiss war, meldete Heinrich Peeters den VfR Warbeyen behördlich an, während Peter Peeters
bereits Auswärtsspiele abschloss. Doch nun nahm der VfR Warbeyen allmählich Konturen an. Am Sonntag, dem 23. September 1945 gab die Witwe Lamers bekannt, dass sie Boden zwecks Platzanlage für eine Jahrespacht von 150 Reichsmark bereitstellen würde. Der dazu
abzuschließende Vertrag sollte durch den 1. Vorsitzenden und Hugo Bongertmann, dem designierten Schriftführer des Vereins, unterzeichnet werden.